Musikupdate // Neuschnee

Okay, das neue und vierte Neuschnee Album ist mit 7 Tracks und einer Laufzeit von ziemlich genau 30 Minuten vielleicht das kürzeste in der Geschichte der Band, dennoch ist es auch das bisher bunteste und facettenreichste. Synthesizer, elektronische Beats, Vocoder wechseln sich ab mit Rockballaden samt den charakteristischen, sanften Streicherarrangements. Da stehen sexy Grooves neben Weltschmerz, verspielte Opulenz neben Tanzflächenminimalismus.
Auch inhaltlich ist Okay eklektisch, definitiv aber optimistischer und fröhlicher als das Vorgänger-Opus Schneckenkönig. Songwriter Hans Wagner reflektiert seine Kindheit in Berlin-Marienfelde (Stadtrandkind), philosophiert über die Beziehung von Kulinarik und körperlicher Liebe (Umami) oder wird auch mal politisch wie in Der Zeitgeist macht Buh. Lass uns leben, das letzte Lied am Album, ist vielleicht auch das Mantra desselben. In diesem Sinne: Es ist nie zu spät für ein bisschen mehr Solidarität oder Erinnerung klebt und Geld fließt schnell. Das Leben ist kein Musical!

Die erste aktuelle Single Dasselbe Lied ist eine verspielt- kritische Auseinandersetzung mit dem Formalismus auf Kommerzialität angelegter Popmusik. Dabei spielt sie damit selbst ein 4 Akkorde-Song zu sein und arbeitet mit ausgelutschten sprachlichen Klischees (möglichst bildhaft, Gegensätze, Wiederholungen): ein Lied über Routinen, einengend und langweilig wie ein sich ewig wiederholender Popsong.
Die zweite aktuelle Single It’s Okay To Feel Lost ist ein Lied über die Momente im Leben, in denen man einfach mal schwach und orientierungslos sein möchte. Mal keine Lust auf Selbstdarstellung und Performancedruck in Zeiten der Selbstvermarktung über soziale Netzwerke. Einfach mal abschalten.